CDU-Stadtverband Idar-Oberstein

Wir für Idar-Oberstein!

Der Europaplatz wird umbenannt

Am 8. November 2017 stimmte der Stadtrat Idar-Obersteins der Umbenennung des Europaplatzes in "Helmut Kohl - Europaplatz" zu.

Zuvor hatte der Fraktionsvorsitzende der CDU im Rat der Stadt Idar-Oberstein, Armin Korpus, für die Umbenennung geworben. In seiner Rede führte er aus:

"Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, verehrte Gäste.

Unseren Antrag, einen Platz nach Helmut Kohl zu benennen vom Juni des Jahres, möchte ich Ihnen im Namen der CDU-Fraktion, was die Örtlichkeit betrifft, mit folgender Begründung auch zur Person, ergänzen und erneuern.

Wir räumen dabei ein, unser erster Versuch war zu schnell auf den Weg gebracht und zeitlich nicht optimal gewählt gewesen. Was aber auch daher rührte, dass wir den 3. Oktober, den Tag der Deutschen Einheit ins Auge gefasst hatten um die Umbenennung vorzunehmen. Daher war unserer Sicht etwas Eile geboten.

Unser Vorschlag, den „Platz auf der Idar“ nach Helmut Kohl zu benennen hat zu kontroversen Diskussionen, aber auch zu sachlicher Kritik und Anregungen bis hin zu Alternativvorschlägen anderer Fraktionen im Ältestenrat geführt.

Wir haben diese konstruktiven Bedenken der Bürger und der Ratskolleginnen und Kollegen sehr ernst genommen, respektieren diese und sind nicht zuletzt deswegen von unserer ursprünglichen Idee abgerückt, denn die Bezeichnung „Platz auf der Idar“ ist ein alter Gewannen Name mit Tradition und sollte in der Tat unverändert erhalten bleiben.

Helmut Kohl war nicht nur langjähriger Bundeskanzler und Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz. Er war auch ein Mineralienfreund und -sammler und hatte gute Kontakte zur Stadt und Region. Dass er zudem eine INTERGEM eröffnete, sollte in diesemZusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Gekrönt wurde seine politische Laufbahn durch die Wiederherstellung der Deutschen Einheit im November 1989.  Er gilt als der Motor der europäischen Integration, die in den 1990er Jahren zur Bildung der Europäischen Union und zur Einführung des Euro führte.

 

Er wurde im Laufe seiner Amtszeit zum Ehrenbürger mehrerer Städte, darunter Berlin und London, und am 11. Dezember 1998 zum Ehrenbürger Europas ernannt. Diese Ehre wurde vor ihm bisher nur einmal Jean Monnet zuteil (1976).

Im Leitartikel der FAZ stand dazu:

Einen Deutschen, der es als Kanzler der Einheit zum Ehrenbürger Europas gebracht hat, hatte es vor ihm nicht gegeben. Denn Kohl gelang, was deutschen Regierenden seit dem Mittelalter nicht mehr gelungen war: Deutschland stark zu machen und dennoch die Nachbarn reihum als Partner und Freunde zu erhalten.“ (Leitartikel FAZ )

 Im Text der Ehrenbürgerurkunde Europas heisst es:

„Die Gestaltung der deutschen Einheit und die Festigung der europäischen Einigung bis hin zur Wirtschafts- und Währungsunion sind Dr. Helmut Kohls Lebenswerk. Für dieses Lebenswerk sprechen wir, die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und der Präsident der Europäischen Kommission, ihm aufrichtigen Dank und tiefempfundene Anerkennung aus. Aus diesem Grunde hat der Europäische Rat von Wien beschlossen, Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl Mitglied des Deutschen Bundestages den Titel Ehrenbürger Europas zu verleihen.“ Wien, 11. Dezember 1998.

Malu Dreyer, sprach in der Gedenkstunde des Landtages davon, dass Helmut Kohl sich um RLP, um Deutschland und um Europa in historischer Weise verdient gemacht habe, und sie verneige sich vor dem Lebenswerk dieses großen rheinlandpfälzischen Europäers. Sie rief gleichzeitig dazu auf, das Vermächtnis Kohls zu bewahren. Da sein Name eng mit Europa verbunden ist und in Würdigung seiner Verdienste beantragen wir nunmehr den Europaplatz umzubenennen in

Helmut-Kohl – Europaplatz

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Bitte unterstützen Sie unseren Antrag, der weit über die Kreis- und Landesgrenzen mit großem Interesse verfolgt wird. Alle mit der Beschilderung verbundenen Kosten würden durch die Fraktion der CDU getragen werden. Auch keine Adressenänderungen fielen dabei an.

Gestatten sie mir abschliessend eine Bemerkung zu einer von mir im Juni getroffenen Aussage:

Es hätte heissen müssen: die damalige CDU-Fraktion hat den Vorschlag „Willy Brandt-Platz“ durch mehrheitliche Enthaltung mitgetragen. Ohne diesen Zusatz sind verschiedene Interpretationen möglich, was nicht gewollt war. Bitte sehen Sie es mir nach.

Herzlichen Dank für (Ihr Verständnis) und Ihre Aufmerksamkeit."

Suche

Unsere App

qrcode newblack 490x100

Junge Union

JU Stern